Temari Sushi

An Sushi habe ich mich bereits mehrfach versucht. Die waren auch meistens gut essbar, allerdings nicht unbedingt fototauglich. Diese Rollmatte, meine beiden linken Hände und ich kommen einfach nicht zusammen. (Jajaja, das muss man üben, ich weiß).

Heute bin ich dann auf Temari Sushi gestoßen. Die Sushi Balls werden einfach in Frischhaltefolie zur Kugel geformt, das bekomme sogar ich hin. Und hübsch sind sie auch!

Zunächst den Sushi-Reis mehrfach gut waschen, bis das Wasser klar bleibt. In einem Topf etwas mehr Wasser als Reis einfüllen, bei 300 gr Reis nehme ich 400 ml Wasser. Sobald er aufkocht, Hitze runter drehen und 15 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei unbedingt oft umrühren, sonst brennt es an.

Zum Auskühlen in eine große Schale geben und mit Sushi-Essig (oder weißem Essig mit Zucker und Salz) verrühren. 20 gr Portionen abwiegen und beiseite stellen. Nun geht es an die Bällchen-Bereitung. Wir benötigen Klarsichtfolie. Was oben sein soll, darauf nach unten legen. Ein Reisbällchen dazu und die Klarsichtfolie zudrehen. Fertig ist das Bällchen. Dann noch mit Toppings garnieren.

Hier ein paar Beispiele:

Inside-Out
In das Reisbällchen eine Kugel Avocado oder Gurke oder Lachs oder Thunfisch geben und sie am Ende in Sesam wälzen.

Pink
Himbeeren durch ein Sieb streichen und den Reis damit färben.

Ei
Dazu ein Eigelb verkleppern und als Omlett backen, danach in kleine Streifen schneiden.

Gurke

Lachs