Brot mit Hefe

Natürlich habe ich die Zeitumstellung mal wieder ignoriert und stand demnach eine Stunde zu spät vor dem Bäcker. Frustriert und mit Brötchen von der Tankstelle im Magen denke ich nun darüber nach, einfach selbst ein Brot zu backen. Kann ja nicht so schwer sein…

brotganz

Ich google „sehr einfaches Brot“ und stelle die Zutaten bereit:

500 g Weizenmehl
25 g Hefe (frisch)
350 ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
1 EL ÖL
1/2 EL Essig

Die Hefe mit lauwarmen Wasser, 2 TL Mehl und 1/2 TL Zucker verrühren und ca. 10 Minuten stehen lassen, bis die Mischung Blasen wirft. Daran erkennt man, dass die Hefe aktiv ist.

Mehl durchsieben, mit ein paar italienischen Kräutern und etwas Fenchel oder Kümmel sowie mit Salz würzen und gut verrühren.

Tipp: Das Mehl durchsieben, damit sich im Teil keine Mehlklümpchen bilden, die später zu Luft im Teig bzw. Löchern im Brot werden. Gesiebtes Mehl verbindet sich auch leichter mit Flüssigkeiten.

Nun das Öl und die aufgelösten Hefe zugeben sowie einen halben EL Essig. Das restliche Wasser dazukippen und alles mit dem Holzlöffel verrühren. Nun den Teig einfach in der Schüssel mit der Hand kneten (das ist keine besondere Philosophie – ich habe nur einfach keine Küchenmaschine. Ach, es hat auch etwas Landfrauencharme…). Wenn der Teig sich gut vom Rand löst, zu einer Kugel formen, abdecken und mindestens 30 Minuten gehen lassen.

teig1teig2

Tipp: Mit dem Finger ein Loch in den Teig pieksen. Wenn er sich von selbst wieder schließt, ist der Teig fertig zur Weiterverarbeitung.

Die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig erneut durchkneten. Zu einem Laib formen und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

teig3teig4

Den Teig mit einem scharfen Messer einritzen und mit etwas kaltem Wasser beträufeln und mit etwas Mehl bestäuben. Auf Backpapier auf das Backblech in den gut vorgeheizten Ofen.

teigaufbackblech

Tipp: Eine Schale mit Wasser im Ofen sorgt für eine knusprige Kruste.

Bei 230 Grad ca. 30 Minuten backen. Dann die Wasserschale raus und nochmal 10 Minuten backen.

Komplett auskühlen lassen, am besten auf einem Kuchengitter – und dann erst anschneiden!

kuchengitter

So, das war mein erstes Brot. Sicher nicht mein letztes! Sieht aus und schmeckt wie echt. Nie wieder esse ich ein abgepacktes Schnittbrot.

brotscheiben

Advertisements