Supermarktwein?

Ich gebe es ja zu: Zu Hause als Spaghetti-Wein tut es für mich oft auch mal ein Gallo aus dem Supermarkt. Kommt Besuch, wird der schnell in eine hübsche Karaffe geschüttet und die verräterische Bottle versteckt. Tut dem Wein übrigens ganz gut. (Das Dekantieren, nicht das Verstecken der Flasche). Und auch der hoch geschätzte und stets kritische Freundeskreis hat diesen einfachen Wein mehr als einmal gelobt, weil die Erwartungshaltung von einem teuren Stöffchen ausging. Das funktioniert natürlich nur so lange, bis man einen anderen Wein dagegen trinkt.

gallo

Aber das ist nicht nur meine dunkle Seite, auch andere Leute haben sie…

Da saß ich dann also an einem wunderschönen Spätsommerabend mit meiner Freundin am Pool, die Hunde verwüsteten ihren Garten, auf dem Grill brutzelte das Krustentier, als die Gastgeberin aufstand und sagte: „Ich mach uns mal nen Gallo auf.“ Da fiel mir alles aus dem Gesicht. Wie? Erst Wagyu-Burger, danach Hummer und dazu ein einfacher Supermarktwein?!

wagyu

Hätte ich die Flasche nicht gesehen, hätte ich es nicht geglaubt. Ich ergehe mich jetzt nicht in blumigen Weinbeschreibungen und irgendwelchem „blahblah im Abgang“, sondern kann nur wieder geben, was mir in zahlreichen Weinseminaren beigebracht wurde. Bei Wein gibt es nur zwei Kriterien: Schmeckt oder schmeckt nicht. Und der Gallo Family Vineyards Shiraz, der auch nur 4,99 Euro kostet, hat mir tatsächlich geschmeckt.

Natürlich springt mir nun die halbe Weinwelt in’s Gesicht, wie man nur so einen Verschnitt kaufen und trinken kann. Und hat der überhaupt Parker-Punkte? Nein, natürlich nicht. Aber man darf auch einfach nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Jeder große Winzer ist heute mehr Wissenschaftler und Lebensmitteltechniker als Bauer und kein Mensch packt seinen Rebsaft mehr in ein Fass und wartet 5 Jahre, was daraus nun Schönes wird. Überall wird gemixt und peinlich genau mit hoher Technisierung auf ein bestimmtes Geschmacksziel hingearbeitet. Und wer doch was mit Punkten aus dem Hause probieren will, dem sei der Carnivor Cabernet empfohlen. Auch nur 10 Euro und der kann wirklich was.

carivor

Fazit: Für das Segment und aus dem Supermarkt bleibe ich dabei: Lieber einen ehrlichen einfachen Gallo, als die komische pappsüße oder schrecklich sauere Plörre, die man sonst zu dem Preis bekommen kann.

In diesem Sinne: Ein frohes 2016!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Regionalfood veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s